Kreuzfahrten mit Hund: Mit dem Vierbeiner per Schiff verreisen

Für viele Hundebesitzer ist es unvorstellbar, Urlaub ohne ihren geliebten Vierbeiner zu machen. Verbringt man die Ferien in den Bergen oder auf dem flachen Land, ist es auch nicht ungewöhnlich, dass der Hund immer dabei ist. Was aber, wenn eine Seereise geplant ist? Sind Kreuzfahrten mit Hund überhaupt möglich? Diese Frage lässt sich mit Ja beantworten. Zwar sind Hunde auf den meisten Kreuzfahrten nicht zugelassen, aber es gibt Reedereien, die auf bestimmten Routen Hunde erlauben. Für Flusskreuzfahrten gibt es sogar Angebote, die sich speziell an Hundebesitzer und ihre Tiere richten.

Kreuzfahrten mit Hund können sehr unterschiedlich gestaltet sein: So gibt es Luxus-Atlantiküberquerungen, bei denen an Deck eigens eine Laterne aufgestellt ist, an der die mitgebrachten Hunde Duftmarken setzen können. Und es gibt Fahrten, auf denen die Vierbeiner im Wagen von Herrchen und Frauchen auf dem Autodeck übernachten. Deshalb ist es wichtig, sich vor der Buchung einer Reise genau über die Unterbringung des Hundes zu informieren. Außerdem sollte man auf Kreuzfahrten mit Hund vorher in Erfahrung bringen, ob das Futter im Preis inklusive ist oder ob man es mitbringen muss. Zudem ist zu beachten, dass normalerweise nur Hunde bis zu einer bestimmten Größe an Bord zugelassen sind.

Trend: Kreuzfahrten mit Hund auf Flüssen

Die angenehmsten Kreuzfahrten für Hunde sind Flusskreuzfahrten. Einige Reedereien haben spezielle Angebote in ihrem Programm, die ganz auf die Bedürfnisse von Hunden ausgerichtet sind: Beispielsweise sind dann besonders viele Landgänge für ausgedehnte Spaziergänge eingeplant. Weitere Vorteile: Das Tier kann auf einem Fluss nicht seekrank werden. Zudem dauern solche Kreuzfahrten mit Hund meist nur wenige Tage, sodass der Hund nicht allzu lange in ungewohnter Umgebung ist. Schauen Sie sich die Angebote auf Cruneo an und finden Sie günstigste Tarife für Kreuzfahrten mit Hund – egal, ob es übers Meer oder einen Fluss entlang gehen soll.

Kreuzfahrten mit Hund: mit dem tierischen Freund übers Meer reisen

Führt die Reise übers offene Meer, sind die Unterschiede hinsichtlich Unterbringung, Fütterung und Pflege besonders groß. Auf manchen Kreuzfahrten mit Hund sind die Vierbeiner in komfortabel eingerichteten Zwingern untergebracht, werden mit eigens an Bord gebackenen Hundekeksen gefüttert und vom Personal Gassi geführt. Das hat allerdings auch seinen Preis. Wesentlich günstiger sind Seefahrten, bei denen die Besitzer den Hund nur während der Landgänge spazieren führen und das Tier die übrige Zeit auf dem Autodeck untergebracht ist. Wer seinen Hund mit in die Kabine nehmen möchte, findet auch hierfür entsprechende Angebote. Die Anzahl solcher Kabinen auf Kreuzfahrten mit Hund ist jedoch selten und begrenzt, deswegen lohnt es sich in jedem Fall, möglichst frühzeitig zu buchen.

Wer sein Tier als Blindenhund benötigt, ist mit amerikanischen Kreuzfahrtanbietern gut beraten: Diese bieten in der Regel einen umfangreichen Service für Menschen mit Handicap und die Mitreise eines sogenannten „Service Animals“ stellt meist kein Problem dar.

Für fellnasige Familienmitglieder, die einfach nur gute Laune verbreiten, sind Kreuzfahrten mit Hund eher nicht ideal. Gerade bei lang dauernden Schiffsreisen sollten Hundebesitzer zwei Aspekte berücksichtigen: Erstens dürfen Hunde in manchen Häfen das Schiff aufgrund landesspezifischer Quarantänebestimmungen nicht verlassen. Zweitens können Tiere auf Kreuzfahrten mit Hund seekrank werden. Für die Behandlung seekranker Hunde gibt es spezielle Tiermedikamente, die bei einer großen Ozeanfahrt unbedingt in die Reiseapotheke gehören. Hunde, die während einer Kreuzfahrt das Schiff nicht für einen Landgang verlassen dürfen, können aber nicht in jedem Fall allein an Bord bleiben. Das bedeutet dann für die Besitzer, dass auch für sie kein Ausflug möglich ist.

Abbildung oben: © Tomasz Zajda / fotolia.com 
Abbildung links: © Cunard Line
Abbildung rechts: © Cunard Line