Spannene Routen, um Nordlichter zu sehen

Dem "Südlicht" auf der Spur

Aurora australis

Das Naturphänomen, das auf Sonnenwinde und die Magnetfelder der Erde zurückzuführen sind, gibt es nicht nur auf der nördlichen Halbkugel. Auf Antarktis-Kreuzfahrten, z. B. mit Hurtigruten, kann man zur richtigen Zeit die Aurora australis bewundern - ein absolutes Highlight, dem Passagiere entgegenfiebern.

Wenn der Himmel leuchtet

Magischer Zauber

Die Lofoten, wo Kreuzfahrtschiffe in Leknes anlegen, aber auch Tromsø sind auf Norwegen-Kreuzfahrten nachgefragte Häfen auf Routen im tiefen Herbst und Winter. Hier liegt die Wahrscheinlichkeit recht hoch, die Aurora borealis in voller Schönheit bewundern zu können.

Polarlichter haben etwas Magisches. Kein Wunder, dass man sich auf einer Kreuzfahrt diesen Traum erfüllen möchte und die Aurea borealis live bewundern möchte. Da das Nordlicht ein Naturphänomen ist, gibt es natürlich keinerlei Garantie, aber die eine oder andere Route birgt gute Chancen, die tanzenden Lichter zu sehen.

Im hohen Norden tanzen die Polarlichter

Im Norden Skandinaviens, rund um die Lofoten und die Region um die norwegische Stadt Tromso, könnte man viel Glück die Nordlichter erspähen. Unter anderem kann man mit AIDA Cruises Norwegen-Kreuzfahrten im späten Herbst oder im Winter unternehmen, die die Chance einer Sichtung erhöhen. Auch in schwedischen Orten, die höher liegen, wie Kiruna oder Abisko steigen die Chancen ebenso wie in Island. Zur richtigen Jahreszeit am richtigen Ort und natürlich zur richtigen Zeit: Einfach vertrauen und hoffen, dann genießen. Auch im Norden Lapplands sind Kreuzfahrten ideal, um das Abenteuer Nordlichter zu erleben. In der Dunkelheit ist das spektakuläre Schauspiel sehr gut zu erkennen.

Routen, die z. B. mit HapagLloyd am Süden Grönlands oder z. B. mit Princess Cruises oder Norwegian Cruise Line an Alaska und den Norden Kanadas vorbeiführen, schenken den Urlaubern die Hoffnung, einmal im Leben die Polarlichter mit eigenen Augen zu sehen. Wer der Kälte an der Nordküste Sibiriens trotzt, wird mit einem Blick auf die tanzenden Lichter belohnt werden. Unter anderem Kreuzfahrtschiffe von Ponant und Crystal Cruises legen an sibirischen Häfen an. Wer nicht nur auf sein Glück vertrauen möchte, sollte sich gut informieren, zu welcher Jahreszeit die Chancen am höchsten sind.

Aurora australis oder Aurora borealis?

Auch in der südlichen Polarregion zeigen sich die faszinierenden Lichterscheinungen und sind unter dem Namen Aurora australis bekannt. Eine Kreuzfahrt an den Falklandinseln vorbei, in Tasmanien oder eine Antarktis-Kreuzfahrt mit Schiffen von Silversea ist ideal, um auf diese einzigartigen Lichtshows zu hoffen. Im Herbst und im Winter sollen die Lichter besser zu sehen sein, aber auch der Mondzyklus und die Aufenthaltsdauer spielen eine wichtige Rolle. Man sollte sich tatsächlich in Geduld üben, denn wie jedes Naturspektakel zeigt sich dieses nicht auf Wunsch des ungeduldig wartenden Betrachters.

Bei einer Hochseereise in die nordischen Gebiete ist es besser, zwischen September bis März auf Kreuzfahrt zu gehen, um die Nordlichter bewundern zu können. Bei den südlichen Gebieten hingegen ist der Zeitraum zwischen März bis September sinnvoller. Trotz guter Planung gibt es jedoch keine Garantie.

Klassiker mit Fast-Nordlichter-Garantie

Die schönste Hochseereise sind die Routen der Hurtigruten. Die Kreuzfahrt führt entlang der norwegischen Küste und malerischen Fjorden. In den dunklen Monaten stehen hier die Chancen für die Sichtung der Aurea borealis wirklich gut. Warm verpackt, den Blick auf den Himmel gerichtet: Das perfekte Feeling für eine unvergessliche Kreuzfahrt, die vom Anblick und mit etwas Glück tollen Fotos der faszinierenden Nordlichter wirklich gekrönt wird. Spezielle Kreuzfahrten mit Schwerpunkt Polarlichter sind natürlich die beste Wahl, um sich ganz dem „Abenteuer Nordlicht erleben“ zu widmen.

Abbildung links: © Ørjan Bertelsen
Abbildung rechts: © manolofranco, Pixabay