Was versteht man unter Tendern?

In malerische Häfen tendern

Verlockende Buchten

Griechische-Inseln-Kreuzfahrten sind bei sonnenhungrigen Kreuzfahrturlaubern sehr beliebt. Viele Häfen, wie in Santorin, sind nicht auf große Kreuzfahrtschiffe ausgerichtet, die vor der Bucht ankern und Landgänge mit Hilfe von Tenderbooten ermöglichen.

Ans Fjordufer tendern

Haltestelle Tenderboot

Auch bei einer Norwegen-Kreuzfahrt durch lange Fjorde kann es vorkommen, dass eher große Kreuzfahrtschiffe nicht am Hafen anlegen. Manchmal kann es auch sein, dass eine Anlegestelle schon belegt ist. Auch dann sind Tenderboote ideal.

Jeder Kreuzfahrturlauber musste vielleicht schon einmal tendern, aber für Kreuzfahrtneulinge wirft dieser Vorgang Fragen auf. Liegt das Kreuzfahrtschiff vor dem Hafen vor Anker, werden die Passagiere mit Tenderbooten vom Schiff zur Ausstiegsstelle im Hafen befördert. Tendern ist notwendig, wenn beispielsweise die Wassertiefe zu niedrig ist oder der Liegeplatz im Kreuzfahrthafen begrenzt ist.

Fakten rund um Tenderboote

Tenderboote sind keine Schlauchboote, sondern verfügen über einen Motor und können im Ernstfall auch als Rettungsboot dienen. Auf der Bordkarte befinden sich Informationen, auf welchem Boot und welchem Sitzplatz man sich in einem Notfall einzufinden hat. Je nach Anbieter sind die Boote groß genug, um zwischen 150 bis 250 Passagiere aufzunehmen.

Die Sitzplatzeinteilung auf der Bordkarte gilt nicht für das Tendern beim Besuch eines Hafens. Dafür bekommt man ein in der Regel kostenloses Tenderticket, das Abfahrtszeit und Boot zuweist. Ausflugstransfers und Suiten-Gäste werden üblicherweise bei der Tenderreihenfolge bevorzugt.

Erlebnis Tendern

Wer sich an das ungewohnt kleinere Umfeld gewöhnt hat, genießt den neuen Ausblick und kann das Kreuzfahrtschiff aus einer gänzlich unbekannten Perspektive bewundern oder fotografieren. Da das Ein- und Aussteigen auf Tenderboote bei einer Hochseereise aufgrund der hohen Passagierzahl dauern kann, sollte man dies bei einem Landgang berücksichtigen.

Wer auf eigene Faust das Schiff verlässt, sollte seine Rückkehr frühzeitig überlegen, da auch beim Übersetzen an Bord wieder längere Schlangen sein könnten. Zusätzlich dauert die Überfahrt vom Schiff in den Hafen und zurück ebenfalls eine gewisse Zeitspanne, die erfahrene Kreuzfahrturlauber niemals unterschätzen.

Keine Angst vorm Tendern

Großteils ist bereits bei der Buchung einer Hochseereise klar, in welchen Häfen getendert wird. Klassische Tenderhäfen sind Geiranger Fjord, Santorin sowie Cannes. Außerplanmäßige Tenderorder gibt es allerdings immer wieder, wenn man öfter eine Kreuzfahrt unternimmt. Die Schiffe werden größer und länger, die Anlegestellen in den Häfen erleben diese Verlängerung meist jedoch nicht mit und sind stark frequentiert.

Tendern ist die einfachste Art und Weise, das Schiff rasch zu verlassen bzw. wieder an Bord zu gelangen. Abhängig vom Anbieter ist das Tendern auf den meisten Schiffen ein kostenloser Service und wird nicht wie der Transport mit einem Shuttle-Bus in Rechnung gestellt.

Tendern mit Kindern und gebrechlichen Personen

Die Crew des Kreuzfahrtschiffes ist bemüht, Eltern mit Kindern zu helfen. Auch die Mitnahme von einem Kinderwagen ist kein Problem. Bei Rollstuhlfahrern und anderen beeinträchtigten Personen wird das Tendern schwieriger. Viele Anbieter nehmen nur Passagiere mit, die selbständig in das Tenderboot steigen können und zusätzlich einen Rollstuhl besitzen, der zusammenfaltbar ist.

Abbildung links: © Fotolia/Smallredgirl
Abbildung rechts: © Costa Crociere